Aktuelles

Weltwassertag 2010

Mittwoch, 31. März 2010

Hohe Wasserqualität im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Wasserversorgungsgruppe Mühlbach
Kunden können zum Schutz des Wassers in unserer Region beitragen


Der Tag des Wassers 2010 steht unter dem Motto "Reines Wasser für eine gesunde Welt". Die Vereinten Nationen haben dieses Thema auch gewählt, weil die Nutzung des Wassers für den Menschen oberste Priorität hat und deswegen größte Anstrengungen erforderlich sind, um das Wasser sauber zu halten.

„Das Trinkwasser des Zweckverbandes Wasserversorgungsgruppe Mühlbach hat eine hohe Qualität. Es entspricht den strengen Vorschriften der Trinkwasserverordnung“, sagte Steffen Heber, Geschäftsführer des Zweckverbandes Wasserversorgungsgruppe Mühlbach. „Unsere Kunden können zur Sicherung der hohen Wasserqualität einen Beitrag leisten: Es ist zum Beispiel sinnvoll, Wasch- und Reinigungsmittel sparsam zu dosieren. Waschmittel enthalten Stoffe, die unser Wasser belasten. Schon durch das exakte Dosieren, entsprechend dem Verschmutzungsgrad der Wäsche und dem Härtebereich des Wassers, kann man eine unnötige Umweltverschmutzung vermeiden und außerdem den Geldbeutel schonen. Informationen über den Härtebereich Ihres Trinkwassers erhalten Sie unter anderem auf unserer Internetseite“, führte Steffen Heber weiter aus.

Reste von Lösungsmitteln, Pflanzenschutzmitteln, Fotochemikalien, Kosmetika, Holzschutzmitteln sowie Batterien, Farben und Lacke gehören in den Sondermüll und nicht ins Abwasser, wo eine Entfernung später aufwändig und teuer ist. „Man sollte schon beim Einkauf überlegen, ob es nicht umweltfreundlichere Alternativen gibt, beispielsweise lösemittelfreie Farben oder wiederaufladbare Akkus. Genauso schädlich für Wasser sind Medikamente. Alte oder nicht mehr benötigte Medikamente nimmt die Apotheke zurück“, betonte Steffen Heber.
Sollten Sie weiter Fragen oder Anregungen haben, so stehen wir gerne für Sie zur Verfügung. Sie erreichen uns unter der Rufnummer: 07264/9176-0.

Flirthelfer Trinkwasser

Mittwoch, 31. März 2010

Frühlingszeit ist Flirtzeit: 
In verschwenderischer Flirtlaune werden charmante Signale ausgesendet.
Ganz oben auf der Skala: Intensive Blicke und ein sympathisches Lächeln.

Wer gepflegte Zähne zeigen kann, ist laut einer Studie, die vom Meinungsforschungsinstitut tns Emnid durchgeführt wurde, bei der Partnersuche eindeutig im Vorteil.
Einen Pflegeeffekt für den Flirtfaktor Zähne erreicht man ganz leicht, indem man zwischendurch immer mal wieder ein Glas Wasser trinkt. Dadurch wird der Speichelfluss angeregt, über die Mundflüssigkeit nimmt der Zahnschmelz alle wichtigen Nährstoffe auf. Je mehr Speichel produziert wird, desto besser ist außerdem die Spülwirkung und somit die Selbstreinigung der Zähne und Zahnzwischenräume. Wenn sich also die Gelegenheit zum Flirten ergibt, aber keine Zahnbürste zur Hand ist, bietet ein Schluck Trinkwasser eine gute Alternative.

Neben einem strahlenden Lächeln hat regelmäßiges Trinken noch einen weiteren positiven Effekt: schon ein halber Liter Trinkwasser sorgt für ein vitaleres Aussehen der Haut, das ist das Ergebnis einer Studie, die im Auftrag des Forum Trinkwasser e.V. durchgeführt wurde. Trinken verbessert die Durchblutung, regt die Sauerstoffversorgung an und aktiviert den Stoffwechsel des größten menschlichen Organs.
Haut und Zähne erhalten durch Trinkwasser einen Beauty-Kick, der in der Flirtsaison besonders vorteilhaft ist. Denn 75 Prozent der Männer und fast 59 Prozent der Frauen glauben, dass Schönheit und ein gepflegtes Äußeres das andere Geschlecht am meisten beeindrucken. Das ging aus einer Erhebung von Faktenkontor im Auftrag von ElitePartner hervor.

Übrigens: Singles trinken mehr als Paare! So das Ergebnis aus 20.000 Antworten zum Trinkverhalten auf trinkberater.de, dem unentgeltlichen Online-Beratungsservice des Forum Trinkwasser e.V. Und auch wenn der Flirthelfer Trinkwasser erfolgreich war, sollte man trotzdem nicht vergessen mindestens 1,5 Liter am Tag zu trinken.

Trinkwasser hilft beim Abnehmen

Mittwoch, 31. März 2010

Eine neue Studie der Charité in Berlin zeigt, dass Trinkwasser beim Abnehmen hilft. Der Genuss von Trinkwasser führt zu einem Anstieg des Energieumsatzes. Das Trinken von Leitungswasser kann demnach beim Abnehmen helfen. Trinkwasser enthält keine Kalorien, „verbrennt“ aber zusätzlich Energie. Auch Normalgewichtige, die ihr Gewicht halten möchten, profitieren von diesem Effekt des Wassertrinkens. Belegt wurde die so genannte thermogene Wirkung von Trinkwasser bei Übergewichtigen durch eine neue Studie der Charité, Berlin.

Mit Wassertrinken geht das Abnehmen leichter. Die Änderung des Essverhaltens und mehr Bewegung im Alltag sind entscheidend für erfolgreiches Abnehmen. Jetzt wurde die wichtige Bedeutung des Wassertrinkens dabei beleuchtet. Wasser ist als Getränk die richtige Wahl, denn: Es enthält keine Kalorien, verbraucht aber welche, wenn es getrunken wird. „Schon der Genuss von 1,5 bis 2 Liter Trinkwasser täglich kann den Energieumsatz auch bei Übergewichtigen um bis zu 100 Kalorien erhöhen. Hochgerechnet auf ein Jahr können dadurch in etwa 36.500 Kilokalorien mehr verbraucht werden. Diese Kalorienmenge entspricht bis zu fünf Kilogramm Fettgewebe“, fasst Dr. Michael Boschmann, Studienleiter zusammen. Das Wassertrinken zusätzlich Energie verbraucht ist erst seit einem Jahr bekannt. Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass ein hoher Mineralstoffgehalt im Wasser den thermogenen Effekt – das heißt den zusätzlichen Energieverlust durch Wärme – eher abschwächt.

„Das Trinken von Wasser kann somit eine große Rolle bei der Vorbeugung gegen Übergewicht und beim Abnehmen spielen“, erläutert Dr. Michael Boschmann. „Am besten vor dem Essen jeweils einen halben Liter kaltes – nicht eiskaltes – Leitungswasser trinken“, so lautet die Empfehlung von Boschmann und seinem Team. Trinkwasser ins überall in guter Qualität verfügbar und kostet nur circa 0,2 Cent pro Liter. Auf der Homepage unter www.forum-trinkwasser.de stehen unter weitere Studien, Grafiken und Pressefotos zum Thema Trinken zum Downloaden zur Verfügung.